Restmüll

Was kommt in die Restmülltonne?

Kehricht/Staubsaugerbeutel/Asche/Ruß/alte Glühbirnen/abgelöste Tapeten/Windeln/Hygieneartikel/Leder/nicht mehr tragebare, kaputte Stoff und Kleidungsstücke/Gummi/Verbandsmaterial/Medikamente/unbrauchbare kleine Gegenstände

Was passiert mit dem Restmüll?

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge wird der Restmüll in den Restmülltonnen der Bürger und bei Mehrbedarf in den grünen Restmüllsäcken des KUFi gesammelt.

Nach der Leerung wird der Restmüll zur AWF transportiert und in große Container abgeladen. Diese Container werden anschließend in das Müllheizkraftwerk nach Bamberg transportiert.
Im Müllheizkraftwerk Bamberg wird der Restmüll verbrannt. Nach der Verbrennung werden Fremdteile wie Eisen aus der Asche des Restmülls gefiltert.

Abfallbehälter und Restmüllsäcke

Jedes bewohnte Grundstück im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge muss an die Müllabfuhr angeschlossen sein.

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge liegt die Anschaffung des Restmüllbehälters bei den anschlusspflichtigen Bürgern. Die Restmüllbehälter können auf den Wertstoffhöfen oder in der Verwaltung des  Kommunalunternehmens Umweltschutz Fichtelgebirge erworben werden.
Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, können wir den gewünschten Restmüllbehälter gegen eine Gebühr von 10,00€ auch gerne an Sie ausliefern.

Die Größe der zu benutzenden Restmüllbehälter richtet sich nach der auf dem Grundstück gemeldeten Personenzahl. Für jeden Bewohner eines Grundstücks muss eine Kapazität von 15l zur Verfügung stehen.

Alle Mülltonnen sind mit einem Chip ausgestattet. Mit Hilfe dieses Chips kann jede Mülltonne einem Grundstück zugeordnet werden.

Die Restmülltonne kann alle 14 Tage zur Leerung bereitgestellt werden.
Die genauen Leerungstermine für Ihren Wohnort erfahren Sie aus Ihrem Umweltfahrplan.
Stellen Sie das Gefäß am Abfuhrtag spätestens ab 06.00 Uhr morgens am Straßenrand bereit.
Fahrzeuge und Fußgänger dürfen durch die Aufstellung der Abfallbehältnisse nicht behindert oder gefährdet werden.

Restmüllgefäße die mit Falschmüll befüllt sind oder sich der Deckel der Tonne nicht mehr schließen lässt werden nicht geleert!

Verfügbare Restmüllbehälter:

60l (zulässig bis maximal 4 Personen) Anschaffungskosten 30,00€
80l (zulässig bis maximal 5 Personen) Anschaffungskosten 30,00€
120l (zulässig bis maximal 8 Personen) Anschaffungskosten 35,00€
240l (zulässig bis maximal 16 Personen) Anschaffungskosten 50,00€
770l (zulässig bis maximal 51 Personen) Anschaffungskosten 190,00€
1100l (zulässig bis maximal 73 Personen) Anschaffungskosten 280,00€

 

Gebühren für Restmüllbehälter inkl. Papier bei Eigenkompostierung

Restvolumen Preis jährlich Preis vierteljährlich Preis monatlich
60 Liter 99,60€ 24,90€ 8,30€
80 Liter 145,20€ 36,30€ 12,10€
120 Liter 213,60€ 53,40€ 17,80€
240 Liter 417,60€ 104,40€ 34,80€
770 Liter 1272,00€ 318,00€ 106,00€
1100 Liter 1764,00€ 441,00€ 147,00€

Gebühren für Restmüllbehälter inkl. Papiertonne und Biotonne

Restvolumen Preis jährlich Preis vierteljährlich Preis monatlich
60 Liter 115,20€ 28,80€ 9,60€
80 Liter 168,00€ 42,00€ 14,00€
120 Liter 247,20€ 61,80€ 20,60€
240 Liter 482,40€ 120,60€ 40,20€
770 Liter 1470,00€ 367,50€ 122,50€
1100 Liter 2052,00€ 513,00€ 171,00€

 

Restmüll- und Windelsäcke

Fällt vorübergehend so viel Restmüll an, dass dieser in den zugelassenen Restmüllbehältern nicht untergebracht werden kann, so kann der weitere Restmüll in Restmüllsäcken seitlich neben der Mülltonne zur Abholung bereitgestellt werden.

Die vom Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirge zugelassenen Restmüllsäcke sind in der Verwaltung des KUFi und auf den Wertstoffhöfen erhältlich.

Andere Säcke werden vom KUFi nicht entsorgt. Eine dauerhafte Entsorgung über Restmüllsäcke ist nicht zulässig.

Windelsäcke erhalten Sie für Kinder unter 3 Jahren in einer Verpackungseinheit von 40 Stück gegen Vorlage einer Kopie der Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung zu einem einmaligen Preis von 47,55€. Danach erhalten Sie die Windelsäcke in einer Verpackungseinheit von 10 Stück, wie auch für pflegebedürftige Personen.

Restmüllsäcke 4,60€/Sack
Windelsäcke 18,00€/10 Stück

Tonnenanmeldung, -abmeldung oder –Ummeldung

Tonnenanmeldungen, Änderungswünsche und Abmeldungen müssen immer schriftlich durch den Grundstückseigentümer beim KUFi oder bei seiner Stadt/Gemeindeverwaltung vorgenommen werden.

 

Papier

Was kommt in die Papiertonne?

Zeitungen/Magazine/Kataloge/Schreibpapier/Formulare/Papierverpackungen/Packpapiere/
Werbebroschüren/Bücher ohne Festen Deckel/Kartonagen/Papierhandtücher

Was passiert mit dem Papiermüll?

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge wird Papiermüll in der Papiertonne und in den zwölf Wertstoffhöfen gesammelt.
Das Papier, das in den Papiertonnen und Wertstoffhöfen gesammelt wird, kommt nach der Leerung in die Sortieranlage der Abfallwirtschaftsgesellschaft Fichtelgebirge mbH & Co kurz AWF in Thiersheim und wird dort sortiert. Kleinteilige Fehlwürfe werden durch ein Sieb entfernt, grobe Fehlwürfe werden per Hand entfernt. Anschließend wird das Papier am Sortierband in die Qualitäten Kartonagen, Mischpapier und Deinking-Ware (Zeitungen und Zeitschriften) eingeteilt. Die so gebildeten Papiersorten werden zu Ballen verpresst oder lose vermarktet.

Altpapier wird in Papierfabriken wieder zur Herstellung von Papier und Pappe verwendet. Das Altpapier wird im sogenannten Pulper, einer Art Küchenmixer im Großformat, in Wasser aufgelöst und zerfasert. Bei einer mehrstufigen Reinigung wird der Faserbrei des Altpapiers über Siebe abgezogen und von papierfremden Bestandteilen, wie Heft- und Büroklammern gereinigt.
Im Deinking-Prozess werden die Druckfarben durch Chemikalien wie Natronlauge, Peroxyd, Wasserglas und Seife von den Fasern gelöst. Die Farbteilchen lagern sich an eingeblasenen Luftbläschen an und werden abgeschöpft. Die gereinigte Fasermasse wird dann zur Papierherstellung verwendet. Vorteile dieser Verwertung sind Schonung der Ressourcen und ein geringerer Frischwasserverbrauch bei der Produktion.


Die Papiertonne wird vom Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirge mit der Müllnormgröße 240 Liter oder 1100 Liter zur Verfügung gestellt und ausgeliefert.

Die Gebühr für die Papiertonne ist in der Restmüllgebühr enthalten. Eine Stellung weiterer Papiergefäße ist bei Bedarf möglich.

Alle Mülltonnen sind mit einem Chip ausgestattet. Mit Hilfe dieses Chips kann jede Mülltonne einem Grundstück zugeordnet werden.

Die Papiertonne kann einmal im Monat (alle 4 Wochen) zur Leerung bereitgestellt werden.
Die genauen Leerungstermine für Ihren Wohnort erfahren Sie aus Ihrem Umweltfahrplan.
Stellen Sie das Gefäß am Abfuhrtag spätestens ab 06.00 Uhr morgens am Straßenrand bereit.
Fahrzeuge und Fußgänger dürfen durch die Aufstellung der Abfallbehältnisse nicht behindert oder gefährdet werden.

Papiertonnen die mit Falschmüll befüllt sind oder sich der Deckel der Tonne nicht mehr schließen lässt werden nicht geleert!

Tonnenanmeldung, -abmeldung oder –Ummeldung

Tonnenanmeldungen, Änderungswünsche und Abmeldungen müssen immer schriftlich durch den Grundstückseigentümer beim KUFi oder bei seiner Stadt/Gemeindeverwaltung vorgenommen werden.

Die Anmeldung der Papiertonne ist nur in Verbindung mit der Anmeldung einer Restmülltonne möglich.

 

Bio

Was kommt in die Biotonne?

Obst und Gemüse/Kaffeefilter und Teebeutel/verdorbene Lebensmittel/verschmutztes Paper/Servietten/Mist und Einstreu aus Kleintierhaltung (auch Katzenstreu)/Speisereste/Blumen und kleine Mengen Gartenabfälle/andere kompostierbare Abfälle.

Was passiert mit dem Biomüll?

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge wird der Biomüll entweder selbst im eigenen Garten kompostiert oder in der Biotonne gesammelt.
Nach der Leerung wird der Biomüll zur AWF transportiert und in einen Sammelcontainer abgeladen. Dieser Sammelcontainer wird anschließend in die Biogasanlage Wurlitz im Landkreis Hof transportiert.

In der Biogasanlage wird der Biomüll mittels Vergärung zu Biogas verwertet.
Biogas ist ein brennbares Gas, das durch Vergärung von Biomasse jeder Art entsteht. Es wird in Biogasanlagen hergestellt, wozu sowohl Abfälle als auch nachwachsende Rohstoffe vergoren werden.

 

Die Biotonne wird vom Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirge mit der Müllnormgröße 120 Liter zur Verfügung gestellt und ausgeliefert.

Die Gebühr für die Biotonne ist in der Restmüllgebühr enthalten.

Alle Mülltonnen sind mit einem Chip ausgestattet. Mit Hilfe dieses Chips kann jede Mülltonne einem Grundstück zugeordnet werden.

Die Biotonne kann alle 14 Tage zur Leerung bereitgestellt werden.
Die genauen Leerungstermine für Ihren Wohnort erfahren Sie aus Ihrem Umweltfahrplan.
Stellen Sie das Gefäß am Abfuhrtag spätestens ab 06.00 Uhr morgens am Straßenrand bereit.
Fahrzeuge und Fußgänger dürfen durch die Aufstellung der Abfallbehältnisse nicht behindert oder gefährdet werden.

Biotonnen die mit Falschmüll befüllt sind oder sich der Deckel der Tonne nicht mehr schließen lässt werden nicht geleert!

Tonnenanmeldung, -abmeldung oder –Ummeldung

Tonnenanmeldungen, Änderungswünsche und Abmeldungen müssen immer schriftlich durch den Grundstückseigentümer beim KUFi oder bei seiner Stadt/Gemeindeverwaltung vorgenommen werden.

Die Anmeldung der Papiertonne ist nur in Verbindung mit der Anmeldung einer Restmülltonne möglich.
Sollte auf dem Grundstück kein Kompostplatz vorhanden sein muss eine Biotonne angemeldet werden.

 

Wie vermeide ich Unannehmlichkeiten durch die Biotonne?

  • wählen Sie einen entsprechenden Standort, die Biotonne sollte möglichst im Schatten stehen
  • flüssige Bioabfälle, wie Soßen, Suppen oder Brühe sollten nur gesiebt in der Biotonne entsorgt werden
  • legen Sie den Boden der Biotonne mit Zeitungspapier aus
  • verwenden Sie zum Aufsaugen von Flüssigkeiten Küchenrollenpapier oder geben Sie schichtweise getrockneten Grasschnitt in die Biotonne
  • verpacken Sie den Biomüll in Zeitungspapier oder Papiertüten, entsprechende Papiertüten gibt es auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis

 

Eigenkompostierung

Kompostierung im Garten ist ein seit Jahrhunderten bewährtes Bodenverbesserungs- und Düngemittel. Vor allem der Aspekt der Müllreduzierung spricht für die Eigenkompostierung.

Die Produktpalette der Kompostiergeräte reicht von einfachen Kompostsilos aus Holz, Metall oder Kunststoff über sogenannte Schnellkomposter bis hin zu Wurmkompostern. In der Ausführung sind die angeboten Geräte zwar unterschiedlich, das Ergebnis bleibt bei richtiger Anwendung aber immer das Gleiche – hochwertiger Kompost.

Eine große Auswahl an verschiedenen Kompostbehältern finden Sie in Baumärkten und im Gartenzubehörhandel.

Weitere Informationen zur Eigenkompostierung erhalten sie bei der Abfallberatung des Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirges.

Frau Küspert 09232 80521
Herr Sonntag 09232 80523
info@ku-fichtelgebirge.de

Der Chip in der Tonne

Bei der Identifikation der einzelnen Behälter werden die Mülltonnen mit einem sogenannten Transponder (Chip) und einer Behälternummer ausgestattet.
Der Chip registriert elektronisch jede Entleerung der Tonne durch das Müllfahrzeug.

Zweck der Behälteridentifikation ist die eindeutige Zuordnung der Mülltonne zu einem Grundstück.
Der Transponder (Chip) enthält keine personenbezogenen Daten und es erfolgt auch keine Verwiegung der Behälter!

 

So funktioniert die Bechipung der Tonne

> Zuerst wird der Chip an der Tonne angebracht

> Anschließend wird der Barcodeaufkleber mit der Behälternummer auf die Tonne geklebt

> Mit dem mobilen Handlesegerät werden Chipnummer und die Nummer auf dem Barcodeaufkleber eingelesen und miteinander verbunden
Das Handlesegerät übermittelt dann elektronisch die Chipnummer zur dazugehörigen Behälternummer an die Müllgefäßverwaltung

 

Bei der Leerung der Tonne wird die Chipnummer durch das Müllfahrzeug erkannt und als Leerung an die Müllgefäßverwaltung weitergegeben
Ohne Transponder (Chip) ist eine Leerung der Tonne nicht möglich!

Gartenabfälle

Für die Sammlung von Grün- und Gartenabfällen aus Privathaushalten stehen auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis Grünabfallcontainer. Für größere Mengen gibt es die Kompostanlagen.

Die Anlieferung von Grün-und Gartenabfällen auf den Kompostanlagen ist nur gegen Vorlage der Gartenabfallkarte möglich. Die Gartenabfallkarte gilt für das laufende Jahr und ist bei der Verwaltung des KUFi, auf den Kompostanlagen und auf den Wertstoffhöfen
zu einem Preis von 15,00€ erhältlich.

Gewerbliche Anlieferungen, die 1m³ oder 100kg überschreiten, werden nur auf den Kompostanlagen angenommen. Die Menge wird zusammen
mit dem Betreiber der Kompostanlage festgelegt und über Lieferscheine abgerechnet.
Annahmegebühr: 5,00€ pro Kubikmeter bzw. 26,00€ pro Tonne

Der Kompost aus den von Landwirten betriebenen Kompostanlagen wird nach ordentlicher Kompostierung auf Ackerböden verteilt.

Folgende Materialien können im Grünabfallcontainer und an den Kompostanlagen entsorgt werden

Baum- und Strauchschnitt bis 6cm Stärke
Gras- und Rasenschnitt
Laub
Blumen- und Blumenerde

Nicht entsorgt werden dürfen folgende Materialien

Plastiksäcke und andere Verpackungen
Blumentöpfe
Plastikteile
Hausmüll
Bio- und Küchenabfälle
Mist
starkes Holz
Wurzelstöcke

Kompostanlagen im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge

Kompostplatz Lorenzreuth (Marktredwitz)
Betreiber: Thomas Rogler
Oberdorfstraße 24a
95615 Marktredwitz
Tel. 09231 61639

Kompostplatz Schacht (Arzberg)
Betreiber: Markus Bauer
Schacht 2a
95659 Arzberg
Tel. 09233 5733

Kompostplatz Steinselb (Selb)
Betreiber: Bernd Neupert
Steinselb 14
95100 Selb
Tel. 09287 1047

Kompostplatz Raumetengrün (Kirchenlamitz)
Betreiber: Gerd Glaß
Raumetengrün 24
95158 Kirchenlamitz
Tel. 09285 1022

Kompostplatz Vordorf (Tröstau)
Betreiber: Markus Köhler
Vordorf 3
95709 Tröstau
Tel. 09232 3342

Kompostplatz Wintersberg (Wunsiedel)
Betreiber: Günter Weber
Wintersberg 4
95632 Wunsiedel
Tel. 09232 5695

 

Verpackungswertstoffe & Glas

Für die Sammlung und Entsorgung der Leichtverpackungen und Altglas im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, sind die Dualen Systeme in Deutschland verantwortlich.

Was darf in den Depotcontainern entsorgt werden?

Leichtverpackungen mit „Der Grüne Punkt“ aus Weißblech, Kunststoff, Aluminium oder Verbund Flaschen und Konservenglas, getrennt nach
Weiß-, Braun- und Grünglas

Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Anwohner und beachten Sie die Einwurfzeiten

Montag bis Samstag 07:00 – 19:00 Uhr
Sonntags kein Einwurf

Stellen Sie nichts neben den Depotcontainern ab und halten Sie den Standplatz sauber.

Ist die Aufnahmekapazität eines Depotcontainers erschöpft oder sind die Gegenstände für den Einwurf in die Öffnung des Depotcontainers zu groß, bringen Sie diese bitte das zum nächsten Wertstoffhof oder benachrichtigen Sie die Firma Böhme Wertstofferfassung GmbH unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 2634632

Weiter zu Depotcontainer / Stellplätze

Verpackungsmüll

Zum Verpackungsmüll gehören

  • Getränkeverbundkartons
  • Kunststoffverpackungen
  • Aluminiumverpackungen
  • Weißblechdosen

Getränkeverbundkartons werden mit Mehrkammercontainern und in den zwölf Wertstoffhöfen des Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge gesammelt.
Die Mehrkammercontainer werden von der Firma Böhme GmbH geleert und in der Sortieranlage in Rehau im Landkreis Hof mechanisch durch eine Siebtrommel vorsortiert, dann per Hand aussortiert und anschließend zu Ballen gepresst. Das Material aus den Wertstoffhöfen ist bereits sortiert und wird ebenfalls zu Ballen gepresst.

Neben der Trennung in seine einzelnen Bestandteile kann der Getränkekarton auch komplett wiederverwertet werden. Bei diesem Recyclingverfahren werden die Kartons gehäckselt, in kleine Chips gemahlen und unter Hitze und hohem Druck zu Platten gepresst. Diese werden in unterschlichen Stärken sowohl zur Herstellung von Möbelteilen als auch von Gebrauchsgegenständen wie Koffer, Klemmbretter oder Schreibunterlagen verwendet.

Kunststoffverpackungen werden mit Mehrkammercontainern und in den zwölf Wertstoffhöfen des Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge gesammelt.
Die Mehrkammercontainer werden von der Firma Böhme GmbH geleert und in der Sortieranlage in Rehau im Landkreis Hof mechanisch durch eine Siebtrommel vorsortiert, dann per Hand aussortiert und anschließend zu Ballen gepresst. Das Material aus den Wertstoffhöfen ist bereits sortiert und wird ebenfalls zu Ballen gepresst.

Händisch aussortierte Kunststoffflaschen werden in einem Schwimm-Sink-Verfahren, das auf der unterschiedlichen Dichte der einzelnen Kunststoffe basiert, in eine leichte Fraktion (PE/PP) und eine schwere Fraktion (PET) getrennt.
Die Folien werden zerkleinert und verdichtet und mit der Flaschenfraktion in einer geeigneten Rezeptur vermischt. Mit diesem Material werden Formen befüllt, die einen Ofenschacht durchlaufen. In den verschiedenen Heizzonen schmelzen und verkleben die Kunststoffe unter Druck und Hitze zu festen Platten zusammen.

Diese Platten lassen sich mit allen konventionellen Arbeitsmitteln der Holz- und Metallindustrie bearbeiten.

Aluminiumverpackungen werden mit Mehrkammercontainern und in den zwölf Wertstoffhöfen des Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge gesammelt.
Die Mehrkammercontainer werden von der Firma Böhme GmbH geleert und in der Sortieranlage in Rehau im Landkreis Hof mechanisch durch eine Wirbelstromanlage abgetrennt und anschließend zu Ballen gepresst. Das Material aus den Wertstoffhöfen ist bereits sortiert und wird ebenfalls zu Ballen gepresst.

Das Material wird in Schredderanlagen zerkleinert und bei ca. 500°C geschmolzen. Mit nur 5% des ursprünglichen Energieaufwandes lässt sich das verwertet Aluminium für die Primär-Aluminiumerzeugung wieder in den Rohstoffkreislauf zurückführen.

Weißblechdosen werden mit Mehrkammercontainern und in den zwölf Wertstoffhöfen des Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge gesammelt.
Die Mehrkammercontainer werden von der Firma Böhme GmbH geleert und in der Sortieranlage in Rehau im Landkreis Hof wird das Weißblech durch einen Magneten vom restlichen Verpackungsmüll getrennt und durch ein Transportband zu einem Abwurfschacht gebracht. Anschließend wird das Weißblech von einer Schrottpresse zu platzsparenden Paketen gepresst.
Das Material aus den Wertstoffhöfen ist bereits sortiert und wird ebenfalls zu platzsparenden Paketen gepresst.

Weißblechschrott wird für die Stahlproduktion eingesetzt. Der Einsatz von Weißblechschrott schont natürliche Ressourcen und spart Energie gegenüber der Stahlerzeugung aus Roheisen.
Bundesweit werden über 80% der eingesetzten Weißblechverpackungen wiederverwertet.


Glas

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge wird Glas in den Mehrkammercontainern farbgetrennt nach Weiß-, Grün- und Braunglas gesammelt.

Fensterglas, Glühlampen, Neonröhren und feuerfestes Glas ist für das recyceln von Behälterglas nicht verwendbar und darf nicht über die Mehrkammercontainer entsorgt werden!
Die Trennung von Weiß-, Grün- und Braunglas in den Containern ist ganz entscheidend für die Wiederverwertung.

Weißes Glas kann nur aus reinen weißen Scherben produziert werden, braunes Glas nur aus braunen Scherben. Lediglich bei Grünglas sind neben grünen Scherben auch farblich gemischte Scherben einsetzbar.

In den Aufbereitungsanlagen wird das Altglas zunächst manuell von groben Verunreinigungen und von Keramik, Steingut und Porzellan befreit. Magnete sondern Eisenteile aus, Aluminium und Blei werden durch Metallsuchgeräte in einem Induktionsverfahren ausgeworfen und Leichteile wie Kunststoff und Papier werden während der Aufbereitung mehrfach abgesaugt. Im vollautomatischen Anlagenbereich wird das Glas gebrochen, nochmals von Keramik, Steingut und Porzellan befreit und durch Siebe nach Scherbengröße klassifiziert.

Neue Glasbehälter können ohne jeden Qualitätsverlust zu annähernd 100% aus Scherben von Altglas hergestellt werden.Durch den Einsatz von Altglas wird der Energiebedarf bei der Glasherstellung deutlich vermindert. Der geringe Bedarf an natürlichen Rohstoffen spart die für deren Gewinnung notwendige Energie ein. Glas ist zudem eine hygienische Lebensmittelverpackung!

 

Warum ist Glasrecycling so wichtig?

Glas ist zu 100% ohne Qualitätsverlust wiederverwertbar und kann in Form von
Recyclingglas beliebig oft zu hochwertigen neuen Glasverpackungen verarbeitet werden.

Neue Glasflaschen bestehen heute durchschnittlich zu 60% aus Recyclingglas,
grüne Glasflaschen teilweise sogar zu 90%.

Der Einsatz von Recyclingglas spart Energie und schont natürliche Ressourcen und die Umwelt.


Was darf ins Altglas

  • Getränkeflaschen
  • Konservengläser
  • Marmeladengläser
  • pharmazeutische Glasbehälter
  • sonstiges Verpackungsglas

Was darf nicht ins Altglas

  • Porzellan / Keramik
  • hitzebeständiges Glasgeschirr
  • Trinkgläser
  • Fensterglas
  • Glühbirnen / Energiesparlampen / Leuchtstoffröhren
  • Spiegel
  • Behälter aus Bleiglas (Blumenvasen, Aschenbecher oder Weingläser)
  • Weihnachtsbaumkugeln
  • Autoscheiben
  • Ceran-Kochfelder


Tipps und Tricks um Glas richtig zu recyceln

Gläser zuvor entleeren! Bitte nur restentleerte Behältergläser in den Container werfen. Essens- und Getränkereste
können in den Containern unangenehme Gerüche verursachen.
Arzneimittelrückstände bitte nicht wegschütten, da sonst das Abwasser belastet wird.

Farben richtig trennen! Die sorgfältige Trennung nach Farben spielt beim Glasrecycling eine wichtige Rolle.
Weiß- und Braunglas vertragen zum Beispiel so gut wie keine anderen Glasfarben.

Das Blaue ins Grüne! Blaues oder andersfarbiges Behälterglas gehört in den Container für Grünglas. Warum?
Grünglas kann mit anderen Glasfarben vermischt werden, ohne dass die Farbe beeinträchtigt wird.

Wertstoffe

Weitere Wertstoffe, die Sie nicht über die Papier- und Biotonne oder die Depotcontainer entsorgen können, werden an den Wertstoffhöfen im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge angenommen.

Folgende Wertstoffe werden in den Wertstoffhöfen gesammelt

Aluminium- und Aluverbundverpackungen
Batterien
Bauschutt
CDs und CD-ROM
Elektroaltgeräte
Energiesparlampen
Grünabfälle
Gebrauchsgegenstände (intakt)
Getränkeverbundkarton
Glas (weiß, braun, grün)
Altholz der Kategorie A l bis A lll (siehe Abfall ABC)
Kartuschen (Tinten- und Toner)
Kerzenabfälle
Kunststoffflaschen
Kunstofffolien (PE)
Sonstige Kunststoffverpackungen
Kunststoffgegenstände
Leuchtstofflampen
Naturkorken
NE-Metalle (Aluminium, Blei, Bronze, Kupfer, Messing, Zinn, Zink)
Papier, Pappe, Karton
Papierverbundverpackungen
PU-Schaumdosen
Schaumstoff
Schrott
Speisefett
Styropor, Styroporflocken
Teppichboden, Teppiche
Textilien
Weißblech

Annahme nur in haushaltsüblichen Kleinmengen.

Bitte bringen Sie Ihre Wertstoffe restentleert und sauber.

Faltblatt Wertstoffhöfe des Kommunalunternehmens Umweltschutz Fichtelgebirge
Abfall ABC

Das erhalten Sie im Wertstoffhof:

Papiertüten für Bioabfälle 25 Stück - 2,50€
selbstkompostierbarer Sack für die Biotonne 10 Stück - 8,00€
Verschlussbügel für die Biotonne Ein Paar - 3,00€
Vorsortiergefäß Bio 5 Liter pro Stück - 2,50€
Restmüllsack pro Stück - 4,60€
Gartenabfallkarte - 15,00€
Restmüllbehälter 60l pro Stück - 30,00€
Restmüllbehälter 80l pro Stück - 30,00€
Restmüllbehälter 120l pro Stück - 35,00€
Restmüllbehälter 240l pro Stück - 50,00€

Das KUFi betreibt zwölf Wertstoffhöfe zur Sammlung von Wertstoffen

Wertstoffhof / Öffnungszeiten

Arzberg
An der Kammermühle 2
95659 Arzberg
Tel. 09233 5906

Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Mittwoch 09:00-15:00 Uhr
Samstag: 09:00-13:00 Uhr

 

Kirchenlamitz
Peuntweg 3
95158 Kirchenlamitz
Tel. 09285 8209

gerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

 

Marktleuthen
Schlupfenweg 32
95168 Marktleuthen
Tel. 09285 8215

gerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

 

Marktredwitz
Am Scherrweiher 2a
95615 Marktredwitz
Tel. 09231 64185

Montag, Mittwoch, Freitag 13:00-18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag 09:00-14:00 Uhr
Samstag 09:00-12:00 Uhr

 

Röslau
Thusmühle 23
95195 Röslau
Tel. 09238 8271

gerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

 

Schirnding
Egerstraße 30
95706 Schirnding
Tel. 09233 2822

gerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

 

Schönwald
Schützenstraße 23
95173 Schönwald
Tel. 09287 59148

gerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

 

Selb
Am Schreinersteich 15a
95100 Selb
Tel. 09287 78557

Montag, Mittwoch, Freitag 13:00-18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag 09:00-14:00 Uhr
Samstag 09.00-12:00 Uhr

 

Thiersheim
Braunersgrüner Straße 1
95707 Thiersheim
Tel. 09233 3385

gerade Kalenderwoche
Mittwoch 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

ungerade Kalenderwoche
Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Donnerstag 09:00-15:00 Uhr

 

Tröstau
Geißbühlweg 1
95709 Tröstau
Tel. 09232 5449

Dienstag, Freitag 12:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-13:00 Uhr

 

Weißenstadt
Wunsiedler Straße 59
95163 Weißenstadt
Tel. 09253 8483

Dienstag, Freitag 13:00-18:00 Uhr
Mittwoch 14:00-17:00 Uhr
Samstag 09:00-12:00 Uhr

 

Wunsiedel
Hornschuchstraße 114
95632 Wunsiedel
Tel. 09232 70888

Montag, Mittwoch, Freitag 13:00-18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag 09:00-14:00 Uhr
Samstag 09:00-12:00 Uhr

 

Sperrmüll

Sperrmüll sind alle Gegenstände aus Haushalten, die zu sperrig oder zu schwer für die Restmülltonne sind.
Dazu zählen jedoch keine Abfälle, die nur in sehr großen Mengen anfallen oder Hausmüll, der z.B. in Säcken oder Kartons verpackt ist.
Auch Bauabfälle bzw. Abfälle aus Wohnungsrenovierungen zählen nicht zum Sperrmüll.

Jeder an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossene Haushalt oder Gewerbebetrieb hat zweimal pro Jahr die Möglichkeit, die Abholung von sperrigem Hausrat zur Entsorgung zu beantragen oder den Sperrmüll direkt bei der Sortieranlage der Abfallwirtschaftsgesellschaft Fichtelgebirge mbH & Co (AWF), Am Plärrer 1 in 95707 Thiersheim in Thiersheim selbst anzuliefern.

Der Sperrmüll ist mittels Anmeldeformular (Sperrmüllantrag) dem KUFi schriftlich mitzuteilen.
Das Anmeldeformular für Sperrmüll liegt in der Verwaltung des KUFi, auf den Wertstoffhöfen und auf der jeweiligen Gemeinde oder Stadt aus.
Auch hier auf unserer Homepage können Sie sich das Anmeldeformular downloaden. Sperrmüllantrag
Um Sperrmüll anmelden zu können, muss das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt und mit allen Sperrmüllgegenständen aufgelistet, an das KUFi geschickt werden.

Bei Selbstanlieferung von sperrigen Abfällen bei der AWF kann die Anmeldung in diesem Fall auch telefonisch beim KUFi unter der Telefonnummer 09232 80515 erfolgen.

Nach Überprüfung, ob der Antragsteller ein Müllgefäß angemeldet hat und ob es sich bei den aufgelisteten Gegenständen tatsächlich um Sperrmüll handelt, erhält der Antragsteller eine Woche vor Abholung der Sperrmülls eine schriftliche Benachrichtigung über den feststehenden Abfuhrtermin.
Das KUFi holt den Sperrmüll vor der Haustüre oder vor dem Grundstück kostenlos ab.
Eine Abholung im Haus ist gegen Gebühr möglich.
Eine Anwesenheitspflicht des Sperrmüllbesitzers ist nicht zwingend erforderlich, jedoch ist es sehr positiv wenn trotzdem jemand vor Ort ist um eventuelle Unklarheiten zu beseitigen.
Der Sperrmüll muss am Tag des Abfuhrtermins ab 06:00 Uhr bereit stehen, wir weißen Sie daher darauf hin die Gegenstände bereits am Vorabend, jedoch nicht früher, vor der Haustüre oder dem Grundstück bereit zu stellen.
Sperrmüllgegenstände, die nicht angemeldet wurden, werden nicht abgefahren.

Ausgenommen von der Sperrmüllabfuhr sind alle Gegenstände, für die es andere Entsorgungswege gibt, wie Autoteile, Altreifen, Problemabfälle, Wertstoffe sowie Spiegel- und Fensterglas.

Was kann über Sperrmüll entsorgt werden?

ausgediente, sperrige Gegenstände in haushaltsüblicher Menge, die aufgrund der Größe oder Beschaffenheit nicht in die Restmülltonne passen
Infoblatt über zugelassene Sperrmüllteile

Matratzen
Lattenroste
Polstermöbel
PVC-Bodenbeläge
Koffer
Waschmaschinen
Kühlgeräte
Fernsehgeräte
Ölöfen und Öltanks (müssen vollständig entleert und verladefähig sein)

Was kann nicht über Sperrmüll entsorgt werden?

Säcke, Beutel oder Kartons mit Hausmüll
Wertstoffe
Grünabfälle
Baustellenabfälle, Bauschutt und Bauholz
Fenster- und Spiegelglas
Türstöcke
Altreifen
Autoteile und –scheiben
Motorräder und Motorradteile
flüssige Stoffe
Haushaltsauflösungen
Gewerbe- und Industrieabfälle aller Art
Problemabfälle
befüllte Ölöfen und Öltanks

Problemstoffe

Was sind Problemstoffe?

Problemstoffe sind Abfälle, die aufgrund giftiger Inhaltsstoffe nicht zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden können. Dazu gehören

Chemikalien
Desinfektionsmittel
Feuerlöscher gefüllt
Gifte
Haushaltsreiniger
Holzschutzmittel
Laugen
Lackfarben (lösemittelhaltig)
Lösemittelhaltige Flüssigkeiten (Bremsflüssigkeit, Frostschutzmittel, bis zu 10Liter-Kanister)
Ölhaltige Abfälle (Ölfilter)
PCB-haltige Kondensatoren
Pflanzenschutzmittel
Säuren
Schädlingsbekämpfungsmittel

In den Wertstoffhöfen werden Problemabfälle in haushaltsüblichen Kleinmengen durch den Gefahrgutbeauftragten an bestimmten Terminen angenommen.

Termine Problemabfallannahme in den Wertstoffhöfen

Zusätzlich werden einmal jährlich an 137 Standorten im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge mit dem Umweltbrummi Problemabfälle aus Haushalten angenommen.
Die Standorte und Termine des Umweltbrummis in Ihrer Nähe erfahren Sie aus Ihrem Umweltfahrplan oder hier

Termine und Halteplätze des Umweltbrummi

Problemabfälle nur während der Sammelzeit abgeben. Abgestellte Problemabfälle stellen eine Gefahr für die Umwelt und Bevölkerung dar und werden als wilde Ablagerung strafrechtlich verfolgt!

Folgendes kann unabhängig vom Umweltbrummi in den Wertstoffhöfen abgegeben werden

Altöl (Kleinmengen bis 5 Liter)
Batterien, Knopfzellen, Akkus
Kfz-Batterien
Leuchtstofflampen, Energiesparlampen, LEDs
Speisefette
Gips, Zement, eingetrocknete Dispersionsfarbe
leere Spraydosen
leere Verpackungen

Nicht abgegeben werden können

Altreifen - Entsorgung über Reifenhandel
Asbest - Entsorgung über die Deponie Sandmühle
Altmedikamente - Entsorgung über die Restmülltonne
eingetrocknete Farben - Entsorgung über die Restmülltonne

Gewerbeabfälle

Größere Mengen Wertstoffe aus Gewerbebetrieben können nicht an den für Haushalte eingerichteten Wertstoffhöfen in den Städten und Gemeinden des Landkreises Wunsiedel im Fichtelgebirge abgegeben werden.
Dort werden nur haushaltsübliche Mengen angenommen.

Diese Gewerbeabfälle können bei der Abfallwirtschaftsgesellschaft Fichtelgebirge mbH & Co (AWF), Am Plärrer 1 in 95707 Thiersheim gegen Gebühr entsorgt werden.